Neuigkeiten aus Changu Narayan

Ein Jahr ist es nun her, dass Leon Koopmann und Johannes Wagner mit Hilfe von 35 Spenderinnen und Spendern aus ganz Deutschland fast 3000 Euro eingesammelt und ein erdbebensicheres Earthbag-Haus in Changu Narayan gebaut haben. Zurzeit ist Johannes Wagner wieder in Changu, erledigt die letzten Arbeiten und richtet das Haus fertig ein.

Gemeinsam mit unseren Freunden hier vor Ort haben wir entschieden, weitere Unternehmungen zu starten und alles unter dem Namen Nepal erleben zu bünden. Wir haben auch eine Facebook-Seite – siehe rechte Spalte. Im kommenden Sommer wollen wir in Deutschland einen Nepalhilfeverein mit dem selben Namen gründen, der neben Fundraising-Aktionen für den Wiederaufbau Nepals auch Öko-Tourismus, Homestay-Volunteering sowie diverse Bildungs- und Kulturinitiativen für interkulturellen Austausch fördern soll.

 

In diesem Rahmen haben wir begonnen, regelmäßige internationale Fundraiser für unterstützungsbedürftige Nepalis zu organisieren. Unter anderem haben wir gemeinsam mit unserer Partnerin Kay Garnay for Nepal (einer NGO mit Sitz hier in Changu Narayan) eine Organisation aufgebaut, die den Hausbau für junge nepalesische Familien über Crowdfunding organisiert – direkt und persönlich vor Ort: Dada Home Org

Der erste Fundraiser für die Familie Pariyar ist gerade abgeschlossen. Wir haben 3000 EUR eingesammelt und die Baumaßnahmen laufen nun an. Die Chancen stehen gut, dass die junge Familie Pariyar noch vor dem Monsun endlich wieder ein festes Dach über dem Kopf hat. Dies ist unser insgesamt mittlerweile viertes gemeinsames Bauprojekt vor Ort in Changu Narayan.

Kapil Pokharel, kurz nach dem Erdbeben 2015

Auch bei Kapil Pokharel, unserem wichtigsten Mann hier vor Ort, laufen gerade die Bauarbeiten an. Seit dem Erdbeben 2015 kämpft er unentwegt in seiner Community für eine Verbesserung der desaströsen Versorgung und den Wiederaufbau seines Dorfes. Da nun die (ohnehin mickrige) Förderung durch die Regierung ausläuft, hat auch er nun seine Wellblechhütte großteils abgerissen und die Baumaßnahmen für ein neues Haus gestartet – zwei Meter von den Überresten seines Elternhauses entfernt, das seine Familie in den Erdbeben von 2015 verloren hat.

Wir wollen ihm helfen, sich und seiner Familie noch vor dem Beginn der Regenzeit Ende Mai ein festes Dach über dem Kopf zu bauen. Spende jetzt: